HOB - Kabelfernsehen über SMAT – Internetzugang - IP-Telefonie
Glasfaser


1. Was bedeutet eigentlich „Digital-TV“?
2. Welche Empfangsmöglichkeiten gibt es?
3. Wie merke ich auf einen Blick was ein Antennen- oder Satkabel ist?
4. Wie führe ich einen Sendersuchlauf durch?

1. Was bedeutet eigentlich „Digital-TV“?

In Österreich begann das Zeitalter von Digital-TV (richtiger DVB also Digital Video Broadcasting) im Jahr 2006 mit der terrestrischen Sendeumstellung (z.B. am Kahlenberg, ...) – besser bekannt unter der "DVB-T-Umstellung" (das "T" steht für Terrestrisch) des ORF bzw. ORS.

Im Mai 2012 wurde seitens der Satellitenbetreiber europaweit der analoge SAT-Betrieb eingestellt (auch bekannt unter dem Begriff "ASTRA-Analogabschaltung"). Seither ist TV nur mehr digital empfangbar – wäre da nicht die HOB bzw. auch die Kabelnetzbetreiber, die einige Programme "reanalogisieren", also zusätzlich in analoge Signale umwandeln.

Es gibt viele gute Gründe für die weltweit nahezu abgeschlossene Digitalisierungswelle:

  • bessere Bildqualität durch HD (High Definition, also hochauflösendes Fernsehen bzw. in weiterer Folge auch "UHD" also Ultra High Definition). Ähnlich dem TV-Quantensprung von Schwarzweiß auf Farbe im Jahre 1950, verändert sich heute die Bildqualität (also Bildpunkte pro Fläche) – vergleichbar mit den "digitalen Foto-Kameras", deren Pixelanzahl sich bei den Neugeräten stetig erhöht.

  • größere Programmvielfalt – bei "Digital" ist technisch eine höhere Anzahl von Programmen möglich die pro Sendekanal übertragbar sind.

  • bessere Tonqualität

  • Zusatzdienste– Intelligente Programmführer und interaktives Fernsehen werden Ihnen in der künftigen neuen digitalen Welt mehr Informationen, Service, Komfort und Unterhaltung bringen.

  • 3D-TV ... eine Technologie, die sicherlich mittelfristig ihre Anwendungen finden wird.

2. Welche Empfangsmöglichkeiten gibt es?

Als Verbreitungswege von digital-TV gelten:

Logo DVB-S

DVB-S
"S" steht für Satellit - also die Signale vom Satelliten direkt wie sie jede SAT-Antenne empfängt. Die Programmanbieter (ORF, ATV, RTL, ...) bieten Ihre Programme am Satelliten (z.B. Astra) nur mehr in digitaler Form an – vereinzelt werden noch Programme in analoger Form abgestrahlt.

Logo DVB-T

DVB-T
"T" steht hier für Terrestrisch. Gemeint ist damit die über die Luft-Verbreitung von digitalen Radio- und Fernsehsignalen über eine Antenne. Diese Umstellung ist österreichweit abgeschlossen.

Logo DVB-C

DVB-C
"C" steht für Cable - also die Signale wie sie in Kabelnetzen (SMAT ist ein solches) von Kabelnetzbetreibern übertragen werden. Die Kabelnetzbetreiber bieten derzeit die Programme in analoger aber auch digitaler Form an – ab.


3. Wie merke ich auf einen Blick was ein Antennen- oder Satkabel ist?

Dieses Kabel ist das Verbindungsstück zwischen der TV-Dose und Ihrem Endgerät.

Kurz und prägnant:

  • Antennenkabel ist zum Stecken
  • Satkabel ist zum Schrauben

Für den Empfang der von der SMAT-Anlage angebotenen TV-Programme benötigen Sie ein Antennenkabel.

Hinweis: es ist ratsam, ein in die Jahre gekommenes Antennenkabel gegen ein mindestens "doppelt"- bzw. "dreifach"-geschirmtes Antennenkabel zu ersetzen.


4. Wie führe ich einen Sendersuchlauf durch?

Patentrezept gibt es nicht, aber wir raten folgenden Sendersuchlaufpfad an:

Am Endgerät (TV-Gerät mit integriertem DVB-C Tuner oder Kabelreceiver) stellt man das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück. Oft wird man weiter zur Ländereinstellung geführt: hier geben Sie bitte „Deutschland“ an. Nachdem Sie das gemacht haben, suchen Sie weiter über DVB-C bzw. Kabel (da Sie ja ein Kabelsignal innerhalb Ihrer Räumlichkeiten empfangen).

Die Symbolrate beträgt: 6900, die QAM-Modulationsrate beträgt: 256 und die Netzwerk-ID beträgt: 61440. Falls ein Netzbetreiber abgefragt wird, klicken Sie bitte auf „Andere“ bzw. „Sonstige“.

Kurzübersicht:

TV Empfang: Kabel
Sendertyp: Digital
Netzbetreiber: Andere
Scanmodus: Voll